Zurück

Der Schlafende...

01.12.22, 13:22 – Simon Parkes Blog ( https://www.simonparkes.org/post/the-sleeper)

Den "Schlafenden" verstehen

Die Verwendung des Begriffs "Schlafender" suggeriert, dass dessen Benutzer keine Vorstellung von dem Geisteszustand der unbewussten Person hat.

Eine Person ist unbewusst, weil die neuen Informationen zu angstauslösend sind, um ihr Bewusstsein zu erreichen. Das heißt: ihre höheren bewussten und intellektuellen Funktionsebenen.

Sie haben nicht die geistige Fähigkeit entwickelt, die Angst zu ertragen. Sie dringt nicht in das Bewusstsein ein, um die neuen Informationen bewerten zu können. Sie wird als gefährlich und lebensbedrohlich behandelt. Sie wehren sich dagegen mit Negation und blockieren sie. Dies geschieht unterhalb des Bewusstseins, und alles, was bewusst von ihnen kommt, ist: "Nein" oder Verleugnung der neuen Information: Vermeidung, Spott und Hohn über sie und jeden, der sie ausspricht.

Eine Gruppe von ähnlich unbewussten Menschen verstärkt diesen Widerstand. Das ist die Realität für diese Gruppe.

Je größer die Angst und das Unbehagen sind, desto stärker wird ihr Widerstand.

Wenn der Begriff "Schlafender" von den "Bewussten" verwendet wird, ist die Vorstellung, dass alles, was man tun muss, ist, "sie aufzuwecken".

Das ist ein Luxus, den sich nur die "Bewussten" leisten können, denn sie haben die Fähigkeit, sich den neuen Informationen zu stellen. Es wird erwartet, dass die unbewusste Person die gleichen Fähigkeiten hat wie die bewusste Person.

Das haben sie aber nicht. Deshalb sind sie unbewusst. Und das bleibt so, trotz immer mehr Informationen, die immer wieder blockiert werden, weil sie einfach ihre Angst über das akzeptable Maß hinaus steigert und ihr Verstand sie als tödliche Gefahr betrachten und sie abblocken.

Man steigert die Kapazität nicht durch mehr oder schwerere Ängste. Das hat den gegenteiligen Effekt. Es erhöht den Widerstand. Für sie geht es um Leben und Tod, und ihr mentales Schutzmittel besteht darin, neue angstauslösende Informationen zu zerstören, bevor sie ihr Bewusstsein erreichen.

Wir sehen also, dass die "Bewussten" zeigen, dass sie sich des Geisteszustandes der Unbewussten nicht wirklich bewusst sind. Sie haben keine Ahnung von den mentalen Mechanismen, die dabei ablaufen.

Wie kann man also der unbewussten Person helfen, die Fähigkeit zu entwickeln, einer für sie tödlichen Bedrohung zu begegnen? Ja, paradoxerweise geht es bei den neuen Informationen, die wir den Unwissenden geben wollen, um die Tatsache, dass sie gegenwärtig vom Tod bedroht sind und dass die Erkenntnis darüber ihnen eine Methode geben kann, dies zu vermeiden. Aber so sehen sie es nicht.

Sie können auf unbestimmte Zeit dem Leiden ausgesetzt sein, ohne eine erhöhte Fähigkeit zu entwickeln, neue Informationen zu tolerieren.

Warum funktionieren die Medien und Fake News, wie sie von der Kabale eingesetzt werden?

Sie steuern die Wahrnehmung und schaffen die Illusion von Massensicherheit, nachdem sie eine Massenbedrohung aufgezeigt haben. Dadurch werden die Ängste des Einzelnen genutzt, was ihn in die gewünschte Richtung treibt. Wenn der Einzelne das Gefühl hat, dass die gesamte Gruppe, der er angehört, denselben Weg einschlägt, verringert sich auch sein Angstniveau. Die Fähigkeit, neue beängstigende Informationen zu ertragen, wird dadurch nicht erhöht. Der Bedrohungsgrad wird durch die Reaktion der Gruppe auf ein erträgliches Maß gesenkt, und eine beängstigende Bedrohung auf Leben und Tod wird durch eine gefühlte Rettung ersetzt. Solange sie sich an das Narrativ der Kabale halten. Mit anderen Worten: Das unbewusste Individuum nimmt den "Impfstoff".

Sie "schützen" sich gegen das, was als Todesbedrohung dargestellt wird, indem sie eine gefährliche Injektion bekommen.

Wenn wir sie mit neuen Informationen ansprechen und sie diese zur Kenntnis nehmen, sind sie nicht mehr vor ihrer Angst geschützt. Wenn sie uns vertrauen, kann ihre Angst auf ein erträgliches Maß zurückgehen, ohne dass sie ihr Bewusstsein wieder verschließen. Weniger Angst, weniger Bedarf an defensiver mentaler Abwehr.

Was werden sie tun, wenn sie sehen, dass immer mehr Menschen um sie herum sterben und sie dies mit der Injektion in Verbindung bringen? Wenn die Bedrohung dadurch so groß wird, dass sie als Gefahr wahrgenommen wird und die Abwehrkräfte überwunden werden, können sie in Panik geraten oder auf andere Weise dekompensieren.

Schmerz und Leid brechen die Abwehrmechanismen des Einzelnen gegen die Angst. Dadurch sind sie jedoch nicht mehr vor ihren extremen Ängsten geschützt.

Die Unbewussten nutzen ihre mentalen Abwehrmechanismen in vollem Umfang. Wenn sie mit weiterem extremen Druck konfrontiert werden, werden sie wahrscheinlich überfordert sein. Dies kann zu Rissen führen oder sie brechen. Dies kann sich in Form von extremer körperlicher oder emotionaler Gewalt, Sucht, Vermeidungsverhalten, Angriffen, vermehrter Krankheit und krankem Verhalten äußern.

Das Ziel, Gewalt und Aufruhr zu verhindern, indem das Leiden verlängert wird, "um sie aufzuwecken", kann das Gegenteil des Gewünschten bewirken. Vielleicht wachen sie nie auf. Vielleicht brechen sie einfach zusammen.

Sie brauchen eine Führung, die ihr Problem versteht. Ohne sie gibt es kein konstruktives Ergebnis.

Dr. Richard Prytula
Psychiater/Psychoanalytiker
November 2022



  Nachrichten abonnieren

Erhalten Sie aktuelle Nachrichten in deutscher Sprache per RSS-Feed.

Weitere Nachrichten

28.01.23 Spezielles Januar-Update von Love Earth...
27.01.23 Goldbusters' Deutschlandreise...
25.01.23 Photonic Solar Vollspektrumschutz für größere Räume...
22.01.23 Antifa-Ausschreitungen...
20.01.23 Januar-Update zum Photonic Shield
20.01.23 Aufstehen...
17.01.23 Januar-Update für TRINITY PRO: Trinity-PRO-Update von Biomedis Global

Tags zur Inspiration